Bericht aus dem Kreistag - Müllgebühren bleiben stabil

Kreisrat Dr. Matthias Ehrlein, Bürgermeister a.D.
Kreisrat Dr. Matthias Ehrlein, Bürgermeister a.D.
 

Vieles wird teurer, aber die Gebühren für die Abfallentsorgung im Landkreis und damit auch in der Stadt Stutensee bleiben bis 2019 stabil. Mit der Haushaltsverabschiedung hat der Kreistag auch entschieden, die Müllgebühren nicht zu erhöhen. Kostensteigerungen können noch durch Überschüsse aus zurückliegenden Jahren aufgefangen werden.

Ob im Landkreis ab dem Jahr 2020 eine getrennte Biomüllentsorgung eingeführt werden muss – das fordert auch der grüne Umweltminister in Stuttgart  - wird derzeit untersucht. Aktuell ist eine zusätzliche Biomülltonne unwirtschaftlich und würde zu 20 bis 40 % höheren Abfallgebühren führen. Durch die ausgedehnte Sammlung der Grünabfälle wird im Landkreis Karlsruhe bereits eine sehr große Menge von Bioabfällen getrennt erfasst. Viele Bürgerinnen und Bürger in Stutensee kompostieren auch selbst im Hausgarten. Allerdings endet der Entsorgungsvertrag für die brennbaren Restabfälle mit der Müllverbrennungsanlage in Mannheim Ende Dezember 2019, so dass diese Leistung ab 2020 neu vergeben werden muss. Bislang profitiert der Landkreis noch von moderaten Verbrennungspreisen. Durch die sich abzeichnende Verknappung von Verbrennungskapazitäten sind Preissteigerungen zu erwarten. Eine getrennte Biomüllentsorgung kann sich dann auch wirtschaftlich rechnen. Die CDU-Fraktion im Kreistag wird ein Auge darauf haben, dass eine für die Bevölkerung praktikable und wirtschaftliche Lösung verwirklicht wird.
 

Nach oben