Landtagspräsident Guido Wolf war zu Gast in Stutensee

Landtagspräsident Guido Wolff nach der Veranstaltung bei einem gemeinsamen Abendessen in Stutensee
Landtagspräsident Guido Wolff nach der Veranstaltung bei einem gemeinsamen Abendessen in Stutensee
Der Präsident des baden-württembergischen Landtags, Guido Wolf, war der Festredner der 22. Auflage des Neujahrsempfangs der CDU Stutensee. Nach der musikalischen Begrüßung am Flügel durch den Europaabgeordneten Daniel Caspary sprach ein gut gelaunter Landtagspräsident zu den Gästen, die gegen Abend in die Stutenseer Festhalle gekommen waren.

Auf die aktuelle Diskussion in der Landespresse, ob Guido Wolf CDU-Spitzenkandidat bei der nächsten Landtagswahl im Jahr 2016 werden möchte, ging Wolf nicht direkt ein. Dieses Thema streifte er nur am Rande mit dem Hinweis „Das Land ist auf den Wolf gut vorbereitet“ und spielte in diesem Zusammenhang auf den „Handlungsleitfaden Wolf“, den die Landesregierung vor einigen Wochen herausgegeben hat.

In seinem Vortrag streifte Landtagspräsident Wolf zahlreiche landespolitische Themen – legte aber einen Schwerpunkt auf die Bildungspolitik. Er verwies darauf, dass das Land dringend ein differenziertes Bildungssystem brauche, welches die Talente eines jeden einzelnen fördert. Dem stehe allerdings die Zielrichtung der grün-roten Landesregierung entgegen, die sich zum Ziel gesetzt habe, dass möglichst alle Schülerinnen und Schüler das Abitur machen. Wolf warnte jedoch davor und verwies in diesem Zusammenhang auf das Handwerk. Dort fehlten vielerorts geeignete Auszubildende. Wolf forderte, dass Schulabgänger in Baden-Württemberg gemäß ihrer Neigung auch ausbildungsfähig gemacht werden, um über die duale Ausbildung Ihren Weg in den Arbeitsprozess zu finden.

Bei aller Ernsthaftigkeit der angesprochenen Themen beendete Guido Wolf die äußerst unterhaltsame Festrede mit einem Gebet, das mit dem Wunsch "Gib dem Ländle eine bessere Regierung" schloss. Als Geschenk überreichte er der CDU Stutensee ein schwarz-rotes Starterkabel fürs neue Jahr – Das schwarze Kabel sei aber länger und leistungsfähiger, sagte Wolf zum Abschluss.

Nach oben